Hanwag Presskit: Frühjahr/Sommer 2020
Halbschuhe für höchste Ansprüche.

Date: 2019-06-27

FAMILIENZUWACHS BEI DEN FERRATAS

Hanwag erweitert die alpine Kategorie links und rechts des Klettersteigstiefels Ferrata II um zwei technische Halbschuhe: den Ferrata Low und den Ferrata Light Low.

Dass Bergschuhe nicht zwingend Stiefel sein müssen ist längst Usus. Dass man aber Steigeisen auch an Halbschuhen einsetzen kann, das ist bisher alles andere als Standard: Der FERRATA LOW eröffnet – und das ist nicht nur für HANWAG neu – das Feld der bedingt steigeisenfesten Halbschuhe als leichter, aber dennoch äußerst stabiler und kompromissloser „Rock“-Halbschuh. Dieser Schuh eignet sich für trainierte Experten, die die muskulären und konditionellen Voraussetzungen mitbringen, um auch in einem Low Cut-Bergschuh wieder sicher heimzukommen (und dafür mehr Bewegungsfreiheit und bessere Ventilation erhalten) – sogar wenn ein zu querendes Schneefeld unterwegs den kurzzeitigen Einsatz von Steigeisen erfordert. Daher die Kipphebelauflage an der Ferse. 

Denn er baut wie der FERRATA II auf der TubeTec Rock Sohle auf, die Kletter-Performance durch ein stabiles TPU-Chassis und Gehkomfort infolge sehr guter Dämpfung (durch einen PU-Kern) im Fersen- und Ballenbereich gekonnt kombiniert. Das Einsatzgebiet des FERRATA LOW im Geröll und am Fels kann und wird Spuren hinterlassen, weswegen der Vierkirchner Bergschuster dem FERRATA LOW an den besonders beanspruchten Stellen eine robuste Gummikappe und für den gesamten Schaft nahezu unzerstörbare Polyurethan-Garne zum Schutz verpasst. 

Beim FERRATA LIGHT LOW setzt HANWAG ebenfalls auf die TubeTec Rock Sohle, verzichtet zugunsten des Gewichts aber auf die Gummikappe.  Die hoch abriebfesten PU-Garne aber halten auch den Schaft des FERRATA LIGHT LOW zuverlässig schadfrei. Damit eignet sich der leichtere der beiden FERRATA-Neulinge als sehr leichter Approach-Halbschuh für schnelle Zustiege und eine ausgesprochen sportliche Gangart. Denn trotz des niedrigen Schafts bietet der FERRATA LIGHT LOW eine für Low Cut-Schuhe sehr hohe Stütze, die dem Fuß ein hohes Maß an seitlicher Stabilität verleiht.

Als Halbschuhe richten sich die FERRATAS an diejenigen, die einerseits keine Kompromisse eingehen möchten. Andererseits aber alpine Vielseitigkeit nicht mit erhöhtem Gewicht und entsprechender Trägheit ‚bezahlen‘ wollen. In beiden Halbschuhen setzt HANWAG die neue, nahtlose One-Piece-Upper Schaft-Technologie ein: Diese gestattet eine nahtlose Verbindung unterschiedlicher Garne beim Nähen des Schaftes, wodurch nicht nur eine cleane Optik, sondern vor allem ein besonders robuster Materialmix entsteht.

In Kürze: Was ist neu an den Low-Cut-Mitgliedern der FERRATA-Familie?

FUTURA Laschenkonzept

Eine spezielle Laschenkonstruktion im Bereich der Schuhzunge, die der natürlichen Anatomie des Fußes besser gerecht wird: Durch die einseitig angebrachten Laschen kann die Zunge nicht nach außen wegrutschen. Die Faltlasche befindet sich auf der Fußaußenseite, wo sich der Fuß anatomisch bedingt verjüngt. 

One-Piece-Upper Konstruktion

Sehr dicht und in einem Stück aus nahezu unzerstörbarem Polyurethan-Garn gewebt, kommt der Schaft von FERRATA LOW und FERRATA LIGHT LOW ohne jegliche Naht aus und somit ohne potentielle Schwachstellen. Die perfekte Passform ist durch die gezwickte Machart dennoch sichergestellt. 

TUBETEC Rock Sohle

Ein Chassis aus relativ weichem, formstabilem TPU umgibt und schützt einen Kern aus besonders weichem Polyurethan, das eine außergewöhnlich gute und langanhaltende Dämpfung beim Gehen gewährleistet. Gezielte Verstrebungen und Verstärkungen der TPU-Tube stellen Kantenstabilität und Antrittspräzision sicher.

 

VEREDELUNG EINES KLASSIKERS: BANKS

HANWAG überarbeitet seinen Wanderklassiker BANKS komplett: voller Fokus auf eine überragende Passform für unterschiedliche Füße von schmal bis breit.

Die Neuauflage des Klassikers BANKS ist ein Leichtwanderschuh, der zwar die notwendige Trittsicherheit in Kombination mit einem Knöchelschutz im Gelände gewährleistet, aber zugleich ein Maximum an Bequemlichkeit vor allem auch bei langen Wanderungen bietet. Dafür wurde dem Vorfuß noch etwas mehr Raum gegeben. So ist Zehen und Ballen eine sehr gute Kraftübertragung zum Sohlenbereich gegeben, trotzdem haben sie ausreichend Bewegungsfreiheit und Spielraum. Mit fünf verschiedenen Leisten-Varianten – Normal, Narrow und SF Extra für Frauen, Normal und SF Extra für Männer – bildet der Banks ein besonders breites Fußspektrum ab. Die Bezeichnung „SF Extra“ steht für Straight Fit Extra. Diese Modellvarianten des BANKSbieten mit einem breiteren Grundriss im Vorfuß und der geraden Großzehenbox ein Maximum an Bewegungsfreiheit.

Die Qualität der Bestandteile wie auch der Verarbeitung ist voll auf Langlebigkeit und Funktionalität ausgerichtet: Gefertigt ist der neue Banks komplett aus feinstem, LWG-Gold zertifizierten Nubukleder – ein Gütesiegel nicht nur für besonders hochwertiges Leder, sondern auch für eine nachhaltige, umweltschonende Verarbeitung. Die Schnürhaken sind aus einem Metallguss und dadurch dauerhaft formstabil.

Auch die Sohle wurde in zwei Richtungen optimiert: Zum einen durch eine Zugabe von weichem Polyurethan (PU) bei der Zwischensohle, wodurch die Dämpfung noch besser wird, die Abrollbewegung komfortabler und das Laufen „weicher“. Zum anderen kommt mit der neuen Vibram „Endurance Pro“ eine Laufsohle mit einem für Wanderungen optimierten Profil und einer langjährig bewährten Trekking-Gummimischung zum Einsatz. Die Vorfuß- und Fersenauftrittsfläche ist etwas größer und sorgt dadurch für maximale Stabilität. Beim Innenfutter können Kunden zwischen der wasserdichten und wasserdampfdurchlässigen Membran-Technologie des langjährigen Partners Gore-Tex oder HANWAGs geschmeidigem Lederfutter wählen.

Das Revier des Banks sind anspruchsvolle Wanderungen vom Mittelgebirge bis zum Voralpenland und leichte Hüttenwege ohne schweres Gepäck. In ihm stecken die Erfahrungswerte von abertausenden Wanderungen rund um den Globus – von der Drei-Stunden-Tour bis zur mehrmonatigen Auszeit auf internationalen Weitwanderwegen. 

In Kürze: Was ist NEU am überarbeiteten HANWAG BANKS?

Leicht vergrößerter Vorfußbereich für noch besseren Gehkomfort.

Dadurch haben die Zehen etwas mehr Spielraum, was gerade bei langen Wanderungen die Füße entlastet. Mit der bewährten Fersenbox behält der Träger trotzdem eine optimale Schuhkontrolle. 

Auswahl aus drei Frauen- und zwei Männerleisten.

Mit dem vom Trekking-Modell „Alaska“ jahrzehntelang bewährten Normal-Leisten und dem neuen im Vorfußbereich um circa vier Millimeter breiteren „Straight Fit Extra“-Leisten können verschiedene Fußformen und Platzbedürfnisse bedient werden. Zusätzlich können Frauen den Narrow-Leisten für besonders schmale Füße wählen.

Neuer Sohlenaufbau mit weicherer Dämpfung und besserer Traktion.

Durch einen circa 1,5 Millimeter dickeren Polyurethan-Schaumkeil in der Zwischensohle wird die Abrollbewegung geschmeidiger, die Dämpfung spürbar besser, das lange Gehen komfortabler. Ebenfalls neu ist die „Endurance Pro“-Laufsohle von Vibram mit einer langjährig bewährten Trekking-Gummimischung und auf mittelschweres Gelände ausgelegtem Profil. Eine breite Vorfuß- und Fersenauftrittsfläche sorgt für komfortables Wandern bei maximaler Stabilität.

Qualität und Langlebigkeit im Detail.

Feinstes LWG-Gold zertifiziertes Nubukleder machen den Banks zu einem edlen Langzeitgefährten. Die neuen Schnürhaken sind direkt aus Metall gegossen und somit dauerhaft und zuverlässig formstabil.

 

ENTSCHLEUNIGUNG DURCH BESCHLEUNIGUNG: EVORADO

Mit den völlig neuen EVORADO Modellen richtet sich HANWAG an Outdoorer, die nicht nur leicht, sondern auch schnell wandern möchten.

„Microadventure“, „Speed-Hiking“, „Afterwork-Runde” – schnelle Wanderungen mit leichter Ausrüstung und „kleinem Besteck“ sind voll im Trend und spiegeln den Zeitgeist unserer Gesellschaft wider. Für diesen Einsatz hat HANWAG den EVORADO entwickelt. Er ist ein sehr leichter, wiederbesohlbarer Wanderschuh, in dem das aktuelle Maximum an innovativer Schuhtechnik steckt. Ausgelegt ist er auf sportliches, schnelles Gehen, flexibel in der Abrollbewegung und dennoch torsionssteif. Je nach Kundenbedürfnis ist der EVORADO als Mid- und Low-Cut-Variante in frischen Farbvarianten erhältlich.

Das technische Highlight des EVORADO ist der Schaftbau, denn die besonders leichten Materialien werden durch Hochfrequenz-Schweiß-Technologie (HF) nahtlos in Form gebracht. Dabei werden die Moleküle im Material selbst in den zu verbindenden Einzelteilen durch Elektroden in Bewegung gebracht, was ein lokales Aufweichen des TPUs verursacht. Unter Druck werden die Stücke so direkt miteinander „verschmolzen“. Der Effekt ist dreifach positiv: Auf klassische Nähte kann verzichtet werden, was potenzielle Druck- und Schwachstellen reduziert, das Gewicht sinkt und die durch das HF-Verfahren verbundenen Partien sind mindestens so belastbar wie das Material selbst. 

Die Passform ist voll auf dynamisches Gehen auf befestigten Wildwegen ausgelegt, mit direkter Rückmeldung über die Beschaffenheit des Untergrunds. Bei der Sohle setzt HANWAG auf die 2018 vorgestellte und hervorragend bewährte TubeTec Konstruktion. Ein Schutzmantel aus sehr robustem TPU schützt den weichen Polyurethan-Kern der Zwischensohle vor mechanischen Beschädigungen. Trotz der guten Dämpfung verleiht der TubeTec Sohlenaufbau eine sehr gute Stabilität. Diese Kombination macht sie langlebig, stark beanspruchbar und geeignet für eine Vielzahl an Outdoor-Terrains. Das Ergebnis beim Gehen ist ein optimales Zusammenspiel aus Dämpfung, Abrollbewegung, Trittpräzision und Traktion. 

Je präziser der Schuh am Fuß sitzt, desto besser ist auch die Kraftübertragung und Reaktionsfähigkeit. Um ein Verrutschen der Zunge und Druckstellen bei fester Schnürung zuverlässig zu verhindern, hat HANWAG für die Mid-Cut-Version des EVORADO eine völlig neue Zungenkonstruktion entwickelt: ITC steht für Integrated Tongue Construction. Die Zungenlasche aus besonders wasserdampfdurchlässigem PU-Schaum und 3D-Mesh ist anatomisch fußgerecht vorgeformt. An der Fußaußenseite weist sie etwas mehr Volumen auf, um die anatomische Asymetrie des Fußes auszugleichen. Auf der Fußinnenseite ist sie direkt an der Wasserlasche fixiert. 

Passend zum Thema Präzision und Kraftübertragung hat HANWAG ein ebenso simples wie effektives Schnürsystem integriert. Es kommt ohne Ösen aus, läuft hervorragend und fixiert trotzdem den Schnürsenkel. 

Mit dem geringen Gesamtgewicht, der sportlich-dynamischen Auslegung und den frischen Farbkombinationen sind die EVORADO Frauen- und Männermodelle die optimale Wahl für schnelle, leichte Wander-Abenteuer.

 

In Kürze: Die Highlights des neuen HANWAG EVORADO

Keine Außennähte dank Schaftbau mit Hochfrequenz-Schweiß-Technologie.

Dabei werden die TPU-Einzelbauteile direkt auf Molekülebene miteinander verschmolzen. Das spart Nähte und reduziert somit potenzielle Druck- und Schwachstellen und senkt das Gewicht. Und das Beste: Die Verbindungen sind mindestens so belastbar wie das TPU-Material selbst.

Neue Zungenkonstruktion verhindert Verrutschen.

Die vorgeformte Zunge aus stark wasserdampfdurchlässigem PU-Schaum und 3D-Mesh ist direkt an der Wasserlasche auf der Fußinnenseite fixiert. Das verhindert ein nerviges Verrutschen und eliminiert Druckstellen. An der Fußaußenseite ist das Volumen vergrößert, um die anatomische Asymetrie des Fußes auszugleichen.

Ultraleichtes, effektives Schnürsystem.

Die neue Schnürung läuft durch ein eingenähtes Band mit integrierten Schlaufen anstelle von Ösen. Das reduziert nochmals Gewicht und bringt den Schuh noch direkter an den Fuß. Das Schnürsystem ist leichtläufig und ermöglicht trotzdem eine präzise Anpassung.

TubeTec Sohlenkonstruktion für präzisen Gehkomfort.

HANWAGs Aushängeschild in puncto Sohlenaufbau, die TubeTec Konstruktion, bietet die perfekte Mischung aus Dämpfung, Kraftübertragung und Traktion. Der weiche PU-Kern der Zwischensohle ist durch einen TPU-Mantel dauerhaft geschützt. Als Laufsohle setzt HANWAG auch beim EVORADO auf die Kompetenz des Premium-Weltmarktführers Vibram.


Downloads

PR_SS20_DE_final PDF-file (5 MB)

download log in to add to press kit